CPA wird erneut als Top-Patentanwaltskanzlei in China anerkannt und 6 CPA-Anwälte werden als empfohlene Personen in der Ausgabe 2022 von IAM Patent 1000 genannt

 

Die britische Zeitschrift Intellectual Asset Management (IAM) hat vor kurzem die Ausgabe 2022 von "IAM Patent 1000: The World's Leading Patent Professionals" veröffentlicht, einem maßgeblichen Leitfaden für die weltweit führenden Patentanwaltskanzleien und -fachleute. China Patent Agent (H.K.) Ltd. (CPA) freut sich, mitteilen zu können, dass CPA erneut als sehr empfehlenswerte Kanzlei für Patentanmeldungen und als empfohlene Kanzlei für Patentstreitigkeiten in China ausgezeichnet wurde. Diese Auszeichnungen spiegeln die insgesamt starken Leistungen von CPA im Patentbereich wider und wurden unserer Kanzlei in 11 aufeinanderfolgenden Jahren, d.h. seit der Einführung der IAM Patent 1000-Rangliste, verliehen.
 

Die Kommentare von IAM zu unserer Kanzlei lauten im Einzelnen:

Als eine der ersten drei Pionierkanzleien in China hat die CPA-Zwillingskanzlei in Peking und Hongkong überschwängliches Lob für ihr Patentangebot erhalten: "Ich bin wirklich beeindruckt von ihrer Liebe zum Detail, ihrer Problemlösungsmentalität, ihrem ausgezeichneten Verständnis komplexer technischer und patentrechtlicher Sachverhalte und ihren fabelhaften Fähigkeiten, komplexe rechtliche und technische Sachverhalte dem Richter oder den Überprüfungsgremien in prägnanter und klarer Weise zu präsentieren.
 

Neben der Kanzleiliste hat der IAM-Leitfaden auch sechs CPA-Fachleute als empfohlene Personen in China anerkannt, nämlich den Generaldirektor Wu Yuhe, den stellvertretenden Generaldirektor Xiong Yanfeng, die Rechtsanwälte Tang Chunlong und Wang Liang in der Kategorie Patentstreitigkeiten sowie die Patentanwälte Liu Chunyuan und Zou Songqing in der Kategorie Patentanmeldung.

 

Die IAM-Rangliste wurde auf der Grundlage umfangreicher Recherchen in Kombination mit Tausenden von Interviews erstellt, die über einen Zeitraum von fünf Monaten mit Rechtsanwälten, Patentanwälten und Unternehmensjuristen in den wichtigsten Ländern geführt wurden. Dabei wurden Faktoren wie die Tiefe der Kenntnisse, die beruflichen Fähigkeiten, die Marktpräsenz, der Umfang und die Qualität der Dienstleistungen sowie das Feedback von Kollegen und Mandanten berücksichtigt.