Chinesischer Vertreter fungiert als Vorsitzender des Rates des Internationalen Verbands zum Schutz von Pflanzenzüchtungen

 

Am 28. Oktober 2022 fand die 56. Tagung des Rates des Internationalen Verbands zum Schutz von Pflanzenzüchtungen (UPOV) am Sitz der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) in Genf, Schweiz, statt.

 

Während der Tagung wurde ein neuer Rat der UPOV gewählt, und Herr Cui Yehan, der Chefagronom des Entwicklungszentrums für Wissenschaft und Technologie beim Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten Chinas (MARA), wurde von zuständigen Mitgliedstaaten als Vorsitzender des UPOV-Rates einstimmig ernannt. Dies ist das erste Mal, dass ein Vertreter Chinas diese wichtige Rolle im höchsten Entscheidungsgremium der Organisation übernimmt.

 

China hat sich insbesondere seit seinem Beitritt zur UPOV im Jahr 1999 bemüht, den Schutz neuer Pflanzensorten im Land zu stärken. In den letzten fünf Jahren hat es in Bezug auf die Anzahl der Anträge für neue Pflanzensorten weltweit den ersten Platz eingenommen, mit 9.700 Anträgen auf Sortenschutzrechte und 3.218 Erteilungen von Rechten im Jahr 2021.

 

Die von der WIPO verwaltete UPOV ist eine zwischenstaatliche Organisation, die 1961 durch das Internationale Übereinkommen zum Schutz von Pflanzenzüchtungen (das „UPOV-Übereinkommen“) gegründet wurde und sich zum Ziel gesetzt hat, neue Pflanzensorten im Interesse der landwirtschaftlichen Entwicklung und der Pflanzenzüchter zu schützen.